Interkulturelles Studienprogramm Tanzania 2017 – Thema christlich-islamische Beziehungen

Im März 2017 wird wieder ein interkulturelles Studienprogramm in Kooperation des Instituts für Interkulturelle Theologie und Interreligiöse Studien (IITIS) und der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) stattfinden. Thema sind christlich-islamische Beziehungen in Ostafrika.

In Tanzania (Daressalam und Sansibar) werden Studierende und Dozierende (Prof. Wrogemann, MRÖ-Assistentin Leonie Grimm) der KiHo und Vertreter der VEM (Dr. Claudia Währisch-Oblau) mit Studierenden und Dozierenden (Prof. Dr. Kambale Kahongya) der Université Libre des Pays des Grand Lacs (ULGL, Goma, DR Kongo) zusammen eine Lerngruppe bilden.

Diese Lerngruppe wird im Austausch mit muslimischen Studierenden und Dozierenden Fragen interreligiöser Beziehungen und religiöser Identität im Kontext der gesellschaftlichen Herausforderungen des Landes Tanzania und der weiteren Region Ostafrikas bedenken.

Hauseingang, Zanzibar, Foto: H. Wrogemann

Hauseingang, Zanzibar, Foto: H. Wrogemann

Nähere Informationen folgen im Sommersemester 2016. Das Programm wird unter anderem von den Ökumene-Referaten der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) und der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) unterstützt. Für Teilnehmer/innen verpflichtend ist die Teilnahme an der religionswissenschaftlichen Vorlesung im WS 2016/17 zum Thema „Islam – Grundlagen und Gegenwartsfragen“ sowie am Blockseminar „Länderseminar Tanzania“. Rückfragen bitte an Prof. Dr. Henning Wrogemann.

Suche